Sonntag, 19. November 2017

September-Oktober-November

In der Oktobergruppe "Smily Kids" haben wir modelliert und gestern hatten wir kaum Zeit zum Basteln, ( nur die Jüngsten haben noch was gezaubert) weil wir soviel Redebedarf hatten. Wieder einmal ging es um Rückfall eines Elternteils- das Belügen, obwohl die Kinder es merken, aber sich nichts zu sagen trauen. Es ist schön, wenn man sie in der Gruppe auffangen und ihnen die Schuldgefühle nehmen kann. Mein Appell an die noch "nassen" Suchtkranken:

Bitte denkt an eure Kinder- schaut sie euch mal an, wie sie sich ducken, wenn ihr mal wieder schlechte Laune habt, weil die Sucht euch total beherrscht und ihr sie zum xten Mal enttäuscht.....Sie leiden und trotzdem lieben sie euch, weil ihr ohne Alkohol und Drogen liebe und aufmerksame Eltern seid.Schenkt euren Kindern ein wunderschönes "trockenes" Weihnachtsfest. Sie haben es verdient.


Das war im September .... 
nach der Redestunde, wo es auch wieder um einen Rückfall ging. Dauernd müssen die Kinder Enttäuschungen hinnehmen und sollen "brav" sein. Wie schön, dass sie sich hier in der Gruppe entladen und von Schuldgefühlen befreien können.
Nach dem Reden wurde gemalt und einige sehr Kreative bauten von den Buntstiften einen Turm.... Zur Belohnung gab es ein Eis.

Im Oktober haben wir nach der Redestunde modelliert. Es kamen wunderschöne Dinge dabei heraus. Schade, dass schon einige gegangen waren, als ich die Aufnahme machte.

Das war jetzt im November, wo unsere Redestunde einfach alles übertraf und nur zwei der Jüngsten zum Basteln gekommen sind, obwohl ich eine ganze Tasche voller Bastelsachen dabei hatte.
Wie schon ganz oben erwähnt ging es wieder um Rückfälle. Was Kinder doch aushalten müssen.....
Da gibt es welche, die sind in der Pflegefamilie und werden dort aufgefangen, weil sie auch dort ihr Zuhause sehen. Da sind Kinder, die müssen es aushalten, weil der trinkende Vater noch mittendrin in der Familie ist...... und und und.....
Unsere nächste Gruppenstunde ist am 16. Dezember. Statt Weihnachtsfeier haben sich die Kinder einen Kinobesuch gewünscht. Ok,- genehmigt! 
Bis dann und bleibt gesund.


Samstag, 12. August 2017

Zuerst freut man sich auf den Urlaub und dann ist er auch schon wieder vorbei...
vom 21.- 29. Juli haben wir mit 34 Personen eine wunderschöne Freizeit auf oder im Hof Sandkasten- Nähe Neuharlingersiel gemacht. Wetter? Regen, Wind und Sonne wechselten sich ab.Aber das machte uns echt nichts aus, denn wir versuchten aus allem das Beste zu machen. Wattwanderung, Kutterfahrt zu den Seehundbänken, Schwimmen in der Nordsee und im Strandbad, Fischbrötchenessen im Hafen, am Strand spazieren gehen, Muscheln sammeln.... Eisessen, Grillen in der hauseigenen Hütte mit Stockbrot, Würstchen und Schnitzel....Spiele mit den Kindern... und noch vieles mehr.
Schade war nur, dass ein Vater einen ganz dummen Unfall am Strand hatte und erst nach unserem Urlaub wieder aus dem Krankenhaus entlassen wurde.Von hier aus noch weiterhin gute Besserung. Schade ist immer, dass ich Schweigepflicht habe und nur bestimmte Bilder posten kann. Aber schön war es trotzdem und es ist einfach herrlich zu sehen, wie gut allen der Urlaub getan hat.
So,- jetzt wird wieder gespart. Vielleicht schaffen wir es wieder in ----vielleicht 2 Jahren, denn für fast 40 Personen eine Selbstversorgerunterkunft zu finden, kostet schon einiges.
Am 26.August ist unsere nächste Gruppenstunde, da wird --natürlich vorrangig- erst einmal noch von unserem Urlaub erzählt, Bilder angeschaut und evtl. schon neue Planungen gemacht. Mal schauen, was wird.




Mittwoch, 21. Juni 2017

Gruppenstunde im Mai und Juni

Wir hatten jedes Mal volles Haus. Es ist so schön zu sehen, wie die Kinder sich verändern. Da ist ein kleines Mädchen,  zuerst war es sehr scheu und zurückhaltend, jetzt möchte es gleich immer als Erste dran. Sie erzählt frei und locker, was so passiert ist. Zwei Jungs sind so gut drauf, weil ihr Vater aus der Therapie zurück ist. Sie haben ihn sogar mit der Mutter in der Klinik besucht und freuen sich mit ihm wieder was zu unternehmen. Wieder andere Jungs sind froh, dass die Mutter sich wieder "gefangen" hat. Langsam kommt das Vertrauen wieder- aber sehr vorsichtig.
Bild könnte enthalten: MalenHier ist ein besonders schönes Bild. das gemalt wurde. Es zeigt, dass die Kinder sich total auf unsere Ferienfreizeit freuen, die vom 21.-29. Juli stattfindet.
Ach,- wir freuen uns alle- auch die Großen.
Es geht wieder auf einen Bauernhof Nähe Nordsee. 37 Personen fahren mit....
Dann bis zum 15. Juli. Kurz vor unserer Fahrt wird noch einmal alles gut besprochen und dann geht es endlich los.Bleibt blos alle gesund, damit ihr auch mitfahren könnt.

Sonntag, 23. April 2017

Gestern haben wir nach unserer Rederunde diese Fragen "bearbeitet". War gar nicht so leicht, sie zu beantworten. Hatten eine große Runde, obwohl noch einige Kinder fehlten. Dann hat Bettina was zum Basteln angeboten, das Ergebnis ( nach dem Bügeln) seht ihr hier unten. Ich selbst muss mich immer wieder über die Kinder wundern, wie frei und locker sie erzählen. Auch wenn ein Rückfall passiert- sie verfallen nicht in Panik- sie holen sich ganz schnell Hilfe. Ein Elternteil ist ...in Therapie, auch hier fangen die Kinder an, wie selbstverständlich darüber zu reden, was sie davon halten, wie es ihnen geht usw. Ich bin so stolz auf diese Kleinen.
Aber auch in der Elternrunde läuft es sehr gut. Sie unterstützen sich, reden über Vorgefallenes- auch über den Rückfall und vieles mehr. Keiner verurteilt den anderen, denn alle sitzen im gleichen Boot.
Jetzt soll noch mal einer sagen, ach, diese Gruppen bringen doch nichts....
Ich bin so stolz auf unsere "Gruppenmitglieder"- egal ob Groß oder Klein und ich freue mich schon wieder auf das nächste Mal. Bleibt gesund- eure Christa






Freitag, 31. März 2017

Bild könnte enthalten: Text
Als wir die letzte Gruppenstunde im März hatten, haben wir über einen Rückfall geredet, weil er gerade akut war. Ich war total überrascht, wie sachlich und schnell die Kinder reagierten und sich äußersten. Sie haben gelernt, dass er zum Krankheitsbild dazugehört, aber nicht unbedingt sein muss. Durch die Gruppe wissen sie auch, dass sie ganz schnell Hilfe holen können um nicht selbst wieder tief herunter zu fallen.
Danach wurden lustige Osterbilder gemalt und später wurde gemeinsam mit den Eltern über unsere Freizeit im Juli gesprochen, wobei der Kuchen von Christa und die Muffins von Simone enorm halfen. So ging eine - mal wieder sehr interessante Gruppenstunde zu Ende.
Denkt bitte daran, Ostersamstag ist keine Gruppe- erst wieder eine Woche später. Der 22.April um 14 Uhr in Altenhundem. Bleibt gesund und habt wunderschöne Ostertage und Ferien.

Sonntag, 19. Februar 2017

Gestern hatten wir Gruppe in Altenhundem. Es war eine kleine Besetzung, aber die Gespräche waren sehr intensiv. Ein Kind erzählte, als es damals gemobbt wurde, hat ihm ein älterer Herr, der auch im selben Zug sass, geholfen.  Er ist sogar mit in die Schule gegangen und hat dort bei dem Rektor und auch bei den Lehrern gesagt, wie es genau war. Dort hieß es immer, der Junge habe Schuld. Seitdem ist Ruhe! Ist das nicht wunderbar? Da macht sich jemand die Mühe, einem Kind zu helfen, damit es aus diesem Teufelskreis "Mobbing" herauskommt. Hut ab! Ihm gehört ein dickes DANKESCHÖN.
Ein kleines Mädchen hat gestern sogar mit der Runde angefangen und soviel erzählt, wie noch nie. Wozu ein kleiner Kreis doch ab und an mal nützlich ist.Bettina und ich haben nur gestaunt.
Dann haben die Kinder Masken angemalt, ziemlich gruselige kamen dabei heraus, aber so sahen es die Kids gar nicht, denn auch dazu wurde sich unterhalten über Ängste, Geister, Träume usw.  Das Reden nahm kaum ein Ende. Als ich bei den Eltern noch einmal hereinschaute, erfuhr ich auch hier, dass sie sich super ausgetauscht haben. Wunderbar,- so ging mal wieder eine sehr informativer Gruppennachmittag zu Ende. Ich freue mich schon auf die nächste Stunde am 18.03. um 14 Uhr.
Hier sind noch einige Fotos der "gruseligen" Masken.
Bildunterschrift hinzufügen

Bildunterschrift hinzufügen
Bildunterschrift hinzufügen
Bildunterschrift hinzufügen

Donnerstag, 16. Februar 2017

Gruppenstunde im Januar 2017

Heute hatten wir total volles Haus. Kinder und Eltern kamen fröhlich, vollgepackt mit Plätzchen und
Kuchen. Das Leibliche sollte heute echt verwöhnt werden. Aber zuerst ging es an unsere "Rederunde". Wie war Weihnachten? Was ist passiert? War es so, wie du dir das hast vorgestellt? usw. Schön zu hören, dass bei fast allen Kindern das Weihnachtsfest gut gelaufen war. Aber bei zwei der Kinder waren auch Ängste, weil der Vater noch trinkt und einfach alles so laufen lässt. Sie versuchen mit der Mutter einen eigenen Weg zu finden, aber schließlich ist es der Vater...... sie lieben ihn, sind aber auch wütend, wenn er trinkt.....
Ich hatte aus einem Suchtbuch der Selbsthilfe ein Bild mit Stühlen kopiert. Ein Sessel, normale Stühle, ein Hocker usw. Die Kinder sollten ihre Lieben auf diese Stühle setzen. Interessant! Dann haben wir wieder darüber gesprochen und die Argumente der Kinder waren sehr gut. Warum jeder auf einen bestimmten Stuhl platziert wurde.
Nach der Rederunde ging es an das Leibliche, aber alles konnte echt nicht gegessen werden und somit mussten einige etwas mit heim nehmen, was gar nicht schlimm war.
So ging mal wieder eine wunderbare Gruppenstunde zu Ende.
Wir treffen uns wieder am 18. Februar 2017. Bis dann und bleibt gesund.

Gruppenstunde im Dezember

Manchmal ist es schwer, überall was zu posten und somit habe ich total verpasst hier was reinzustellen.
Also mache ich es nachträglich.
Wir haben am 17.12. eine kleine gemütliche Stunde mit Eltern und Kindern gemacht. Es gab genügend Plätzchen und Kuchen und auch noch 2 Familienpizzen, weil wir echt so viele waren und satt sollten alle werden.
Wir haben über Weihnachten gesprochen, über Ängste, die die Kinder offen aussprachen, Bei vielen lagen diese Sorgen weit zurück, kamen aber nun wieder hoch und wir haben versucht alles ins Positive zu schieben. Es war sehr schön, dass darüber gesprochen wurde und dass die Kinder nicht alles mit sich alleine ausmachen mussten. Wir haben doch Schweigepflicht, sagte in kleines Mädchen. Ja,- das haben wir.
Dann haben wir kleine Engel gemacht, ein kleines Holzteilchen bekam ein Styroporköpfchen und Flügel und wupsch wurde daraus ein kleiner Engel. Für die Flügel wurden Federn genommen. Es waren keine "normale" Engel, nein,- es waren Engel der besonderen Art. Bunt und fröhlich. So gingen wir später auch auseinander. Frohe Weihnachten euch ALLEN.